„Sicher ist, dass nichts sicher ist. Selbst das nicht.“ Joachim Ringelnatz
„Wer sich mit der Kunst verheiratet, bekommt die Kritik zur Schwiegermutter.“ Hildegard Knef
„Ich interessiere mich für ein gutes Leben, nicht für ein langes.“ Christine Kaufmann
„Die Dummheit drängt sich vor, um gesehen zu werden. Die Klugheit steht zurück, um zu sehen.“ Carmen Sylva
„Die Geschichte lehrt dauernd, aber sie findet keine Schüler.“ Ingeborg Bachmann
„Jeder muss selbst mal auf die Herdplatte fassen, um zu sehen, wie heiß sie ist.“ Drew Barrymore
„Die Literatur ist für die Menschheit das, was Träume für den Einzelnen sind.“ Isabel Allende
„Jeder echte Mensch ist Künstler, er sucht die Schönheit und sucht sie wiederzugeben, soweit er sie zu fassen vermag.“ Bettina von Arnim
„Je höher wir uns erheben, um so kleiner erscheinen wir denen, welche nicht fliegen können.“ Friedrich Nietzsche
„Die gefährlichste aller Weltanschauungen ist die der Leute, welche die Welt nie angeschaut haben.“ Alexander von Humboldt
„Es ist nicht wichtig, wer du bist, sondern was sie denken, wer du bist.“ Andy Warhol
„Denk falsch, wenn du magst, aber Denk um Gottes Willen für dich selber.“ Doris Lessing
„Ich habe schon früher gesagt, dass die Agenda 2010 nicht die 10 Gebote sind und ich nicht Moses bin.“ Gerhard Schröder
„Auch in einem Rolls-Royce wird geweint, vielleicht sogar mehr als in einem Bus.“ Francoise Sagan
„Wenn es nur eine Wahrheit gäbe, könnte man nicht hundert Bilder über dasselbe Thema malen.“ Pablo Picasso
„Wenn du in Washington einen Freund brauchst, dann kauf dir einen Hund.“ Harry S. Truman
„Ich verdiene keinen Songwriters Hall of Fame Award. Aber vor 15 Jahren hatte ich eine OP am Hirn und die hatte ich auch nicht verdient.“ Quincy Jones
„Ein Leben ohne Mops ist möglich, aber sinnlos."
Loriot
„Der Wein wandelt den Maulwurf zum Adler.“
Charles Baudelaire
„Wehe dem Menschen, der verstockt auf einem Standpunkt steht! Er wächst darauf fest, und seinem Geiste knicken die Schwingen ab.“
Erich Mühsam
„Der Aphorismus hat vor jeder anderen Literaturgattung den Vorteil, dass man ihn nicht weglegt, bevor man ihn nicht zu Ende gelesen hat.“
Gabriel Laub 
„Was es alles gibt, was ich nicht brauche!“
Aristoteles 
„Kritiker sind Leute, die ursprünglich Henker werden wollten, diesen Beruf aber knapp verfehlt haben.“
Harold Pinter 
„Wer sich an das Absurde gewöhnt hat, findet sich in unserer Zeit gut zurecht.“
Eugène Ionesco 
„Haben und nicht geben ist in manchen Fällen schlimmer als stehlen.“
Marie von Ebner-Eschenbach
„Die Liebe ist so unproblematisch wie ein Fahrzeug. Problematisch sind nur die Lenker, die Fahrgäste und die Straße.“
Franz Kafka 
„Ich weiß nicht, ob es besser wird, wenn es anders wird. Aber es muss anders werden, wenn es besser werden soll.“
Georg Christoph Lichtenberg 
„Ich weiß nicht, ob es besser wird, wenn es anders wird. Aber es muss anders werden, wenn es besser werden soll.“
Georg Christoph Lichtenberg 
„Ich weiß nicht, ob es besser wird, wenn es anders wird. Aber es muss anders werden, wenn es besser werden soll.“
Georg Christoph Lichtenberg 
„Was der Sinn des Lebens ist, weiß keiner genau. Jedenfalls hat es wenig Sinn, der reichste Mann auf dem Friedhof zu sein.“
Peter Alexander Ustinov
„Mehr als die Vergangenheit interessiert mich die Zukunft, denn in ihr gedenke ich zu leben.“
Albert Einstein 
„Ich lebe nur einmal, und so wie ich lebe ist einmal genug.“
Falco
„Man braucht zwei Jahre, um sprechen zu lernen, und fünfzig, um schweigen zu lernen.“ 
Ernest Hemingway
„Mir würde es gar nicht gefallen, zweimal zu sterben. Es ist so langweilig.“
Richard Feynman
„Deutsche, kauft deutsche Zitronen!“
Kurt Tucholsky
„Als es an der Zeit war über Liebe zu schreiben, brach die Feder entzwei, und das Papier riß.“
Dschalal ad-Din al-Rumi
„Hätten wir das Wort, hätten wir die Sprache, wir bräuchten die Waffen nicht.“
Ingeborg Bachmann
„Ein Weg braucht kein Wohin, es genügt ein Woher.“
Ernst Barlach
„Die größte Nachsicht mit einem Menschen entspringt aus der Verzweiflung an ihm.“
Marie von Ebner-Eschenbach
„Die einzigen unentbehrlichen Menschen der Geschichte waren Adam und Eva.“
Sam Ewing
„Der Wert eines Menschen hängt nicht von seinem Soldbuch ab.“
Kurt Tucholsky
„Der Übermensch ist ein verfrühtes Ideal, das den Menschen voraussetzt.“
Karl Kraus
„Das Wichtigste im Verkehr mit Menschen: ihnen ihre Ausreden wegräumen.“
Arthur Schnitzler
„Als eine Frau lesen lernte, trat die Frauenfrage in die Welt.“
Marie von Ebner-Eschenbach
„Faule Engel taugen weniger als fleißige Teufel.“
Emil Gött
„Ich kann allem widerstehen - außer der Versuchung.“
Oscar Wilde
„Die Spekulation hat die Welt ruiniert, und Krieg war Spekulation.“ 
John Knittel
„Unser Leib hat den Fehler, dass er umso mehr Bedürfnisse entdeckt, je mehr er gepflegt wird.“
Theresa von Ávila
„Es sind nicht alle frei, die ihrer Ketten spotten.“
Gotthold Ephraim Lessing
„Immer muß ich wie der Sturm will, bin ein Meer ohne Strand.“
Else Lasker-Schüler