„Was für eine vorzügliche Einrichtung, daß die Gedanken nicht als sichtbare Schrift über unsere Stirne laufen. Leicht würde jedes Beisammensein, selbst ein harmloses wie dieses, zum Mördertreffen.“
Christa Wolf
„Schau zweimal hin, bevor du in Aktion trittst.“
Charlotte Brontë
„Ich kann, weil ich will, was ich muss.“
Immanuel Kant
„Nicht Erklärungen helfen uns weiter, sondern unser Wille voranzuschreiten.“
Paulo Coelho
„Um klar zu sehen, genügt oft ein Wechsel der Blickrichtung.“
Antoine de Saint-Exupéry
„Es gibt eine Menge Leute auf der Welt, die in der Hölle sind, weil sie zu sehr vom Urteil anderer abhängen.“
Jean-Paul Sartre
„Das Ärgerliche am Ärger ist, dass man ich schadet, ohne anderen zu nützen.“
Kurt Tucholsky
„Zu wissen woran man selbst interessiert ist, ist die Voraussetzung andere dafür zu interessieren“
Walter Pater
„Die Wissenschaft ist der Verstand der Welt, die Kunst ihre Seele.“
Maxim Gorki
„Witze kann man sich nur aus dem Ärmel schütteln, wenn man sie vorher eingesteckt hat.“
Rudi Carrell
„Denn mancher hat, aus Furcht zu irren, sich verirrt.“
Gotthold Ephraim Lessing
„Wo Fehler sind, da ist auch Erfahrung“
Anton Tschechow
„Bedenkt: Den eignen Tod, den stirbt man nur; doch mit dem Tod der andern muss man leben.”
Mascha Kaléko
„Wo eine Leidenschaft ist, da ist auch eine andere“
Nathaniel Hawthorne
„Des Menschen Gestern gleichet nie dem Morgen, und nichts als nur der Wechsel hat Bestand“
Percey Bysshe Shelley
„Mich nerven die Leute, die aus Angst stehengeblieben sind, obwohl sich die Welt um sie herum längst verändert hat“
Peter Zadek
„Freiheit bedeutet, dass man nicht unbedingt alles so machen muss wie andere Menschen“
Astrid Lindgren
„Da alles in unserem Kopf ist, sollten wir ihn besser nicht verlieren“
Coco Chanel
„Wer sich nicht beschwert, wird nicht bedauert“ Jane Austen
„Über die Zukunft zu reden, ist der beste Vorwand, sich vor der Gegenwart zu drücken“ Mark Twain
„Charme ist, was Leute haben, bis sie beginnen, sich darauf zu verlassen“ Simone de Beauvoir
„Die Praxis sollte das Ergebnis des Nachdenkens sein, nicht umgekehrt“ Hermann Hesse
„Das Böse ist das Fehlen des Guten“ Thomas von Aquin
„Nichts ist im Verstand, was nicht vorher in den Sinnen wäre“ Thomas von Aquin
„Geld ist rund und rollt weg, aber Bildung bleibt“ Heinrich Heine
„Manche Menschen wollen immer glänzen, obwohl sie keinen Schimmer haben“ Heinz Erhardt
„Bloßes Wissen wird zu einer Sucht, einer anderen, subtileren Form der Zerstreuung“ Jiddu Krishnamurti
„Man verkauft uns schöne Träume, damit wir nicht erwachen, denn mit aufgeweckten Leuten wäre manches nicht zu machen.“ Liselotte Rauner
„Die Freude steckt nicht in den Dingen, sondern im Innersten unserer Seele.“
Therese von Lisieux
„In jeder Epoche gibt es Menschen, die nicht wie jedermann denken, das heißt, die nicht wie jene denken, die nicht denken.“
Marguerite Yourcenar
„Wenn eintrifft, was man wünscht, hat es doch nie den Glanz, den man sich vorgestellt hat.“
Karin Hardt
„Die Geschichte ist der beste Lehrer mit den unaufmerksamten Schülern.“
Indira Ghandi
„Das Rezept für Gelassenheit ist einfach: man darf sich nicht über Dinger aufregen, die nicht zu ändern sind.“
Helen Vita
„Bei den meisten Erfolgsmenschen ist der Erfolg größer als die Menschlichkeit.“
Daphne du Maurier
„Ein Abschied verleitet immer dazu, etwas zu sagen, was man sonst nicht ausgesprochen hätte.“
Eufemia von Adlersfled-Ballestrem
„Eine Gesellschaft, die liest, ist eine, die denkt.“
Elisabeth Noelle-Neumann
„So ist es manchmal im Leben: Wenn die Pferde sich geschunden haben, bekommt der Kutscher das Trinkgeld.“
Daphne du Maurier
„Jemand der von der falschen Sache überzeugt ist, ist mir lieber, als einer, der von gar nichts überzeugt ist.“
Christine Brückner
„Liebe ist ein Käfig mit Gitterstäben aus Glück.“
Claudia Cardinale
„Das Leben ist ein Spiel. Man macht keine größeren Gewinne ohne Verluste zu riskieren.“
Christine von Schweden
„Dummheit ist nicht: wenig wissen. Auch nicht: wenig wissen wollen. Dummheit ist: glauben, genug zu wissen.“
Anita Joachim-Daniel
„Es geht nicht darum, dem Leben mehr Tage zu geben, sondern den Tagen mehr Leben.“
Cicely Saunders
„Blindheit trennt von Dingen, Taubheit von den Menschen.“
Helen Keller
„Sommer ist die Zeit, in der es zu heiß ist, um das zu tun, wozu es im Winter zu kalt war.“
Mark Twain
„Viele suchen ihr Glück wie sie ihren Hut suchen, den sie auf dem Kopf tragen.“
Nikolaus Lenau
„Manch einer verdankt seinen Erfolg den Ratschlägen, die er nicht befolgte.“
Bertrand Russell
„Wer nicht mehr strebt, wer nicht mehr lernt, der lasse sich begraben.“
Ernst von Feuchtersleben
„Leben lässt sich nur rückwärts verstehen, muss aber vorwärts gelebt werden.“
Sören Kierkegaard
„Erziehen heißt vorleben. Alles andere ist Dressur.“
Oswald Bumke
„Die wahre Lebensweisheit besteht darin, im Alltäglichen das Wunderbare zu sehen.“
Pearl S. Buck