Fernsehen auf der ganzen Linie.

Nach Berlin und Hamburg jetzt München - mit dem Münchner Fenster erobert Fahrgastfernsehen die dritte deutsche Millionenstadt. In der U-Bahn und den Trams der Münchner Verkehrsgesellschaft MVG wird das mobile Infotainment in der Endausbaustufe auf rund 3.000 HD Monitoren für Abwechslung und Information während der Fahrt sorgen. Wie sein Pendant Berliner Fenster verbindet der neue Fahrgast-TV-Kanal die Präsentationsqualität von Fernsehen mit der Schnelligkeit und Flexibilität des Internets. Im Tages- und Wochenverlauf passt sich das Fahrgastfernsehen den wechselnden Interessenlagen an. Führende Redaktionen wie N24, die Süddeutsche Zeitung, der Bayerische Rundfunk, das Sportmagazin Kicker und das Musikmagazin Rolling Stone liefern Inhalte und bürgen ebenso wie die Eigenproduktionen des Münchner Fensters für höchste Programmqualität. Das Programm erreicht die  Zuschauer in einer sehr günstigen Rezeptionssituation: auf dem Weg zur Arbeit, zum Shopping, ins Kino oder Konzert. Sie sind mobil, aufnahmebereit und haben Zeit. So erhält das Fahrgastfernsehen in Berlin bei Fahrgastbefragen stets Höchstnoten in Sachen Programmqualität und Akzeptanz.

Die Erschließung des Standortes München mit einem der größten und modernsten Fahrgast-TV-Netze ist ein weiterer Meilenstein auf dem Weg zu einer nationalen Vermarktungsstruktur für Fahrgastfernsehen. Von Anfang an ist der neue Standort auf Basis einer einheitlichen zeitselektiven Buchungsmechanik in die nationale Verbundvermarktung eingebunden: Die mc R&D GmbH als Betreiberin der Fahrgast-TV-Netze in Berlin und München bietet auch die Netzwerke in Dresden, Hannover und Leipzig zur Buchung an. Auch weitere Standorte können eingebunden werden. Das Vermarktungsportfolio von über 6.000 Screens in rund 1.600 ÖPNV Fahrzeugen erschließt für die Werbewirtschaft ein hochattraktives mobiles Werbeumfeld mit einer Wochenreichweite von über 30 Millionen Bruttokontakten auf einheitlicher Buchungsbasis.